belo horizonte Unser Tal erleben…
Made with love © andrea mattivi

Über…

…unser Tal “Bracal”

Der Name Bracal bedeutet “volle Arme” und der Name sagt schon, dass es sich um ein sehr fruchtbares Tal handelt. Bracal ist ein Ortsteil von Marinha de Vale Carvalho. Der Name deutet darauf hin, dass zur Zeit der Eroberungen Portugals, diese Gegend der Marine gehörte und hier die Eichen (Carvalho) für den Schiffsbau abgeholzt wurden. Bereits die Römer haben dieses Tal besiedelt und uns eine alte Steinmauer hinterlassen, der wir unsere größte und fruchtbarste Terrasse zu verdanken haben. Am Fuß der Mauer befindet sich eine Quelle. Die beiden Steinhäuser in dem Tal stammen aus dem Jahr 1913. Viele Jahre gehörte das Tal einer reichen portugiesischen Familie. Viele der Bewohner Marinhas erzählten mir, dass, als sie noch jung waren, für den Bauern hier gearbeitet haben. Nachdem der letzte Großbauer verstarb, hinterließ er das Land seinen 6 Kindern. 5 von ihnen wanderten in Städte oder ins Ausland ab. Auch deren Kinder hatten kein Interesse, das Land zu bewirtschaften und beschlossen, das Grundstück, nach dem großen Waldbrand von 2004 zu verkaufen. 2009 kaufte ich das Grundstück und begann 2010 eine der alten Steinruinen (jetzt das Gästehaus)  wieder aufzubauen. Wir begannen auch, das Land zu renaturieren (ursprüngliche Vegetation und alte Obstsorten anstatt Eukalyptus- und Pinienmonokultur) 2011 ließ ich auch das zweite Haus wieder aufbauen, unser jetztiges Wohnhaus. Von 2010 bis 2013 betreute ich Jugendprojekte aus Österreich und Deutschland für Jugendliche aus tristen sozialen Verhältnissen in unserem Tal. Danach widmete ich mich vor allem meinen kleinen Söhnen. Im Oktober 2017 zerstörte ein Waldbrand unser Grundstück, das Wohnhaus wurde schwer beschädigt, das Gästehaus blieb verschont. Alle Bäume brannten ab. Dank der Hilfe unzähliger Menschen haben wir den Mut und die Kraft gefunden, hier alles wieder aufzubauen und weiterzumachen. Auch die Natur hat sich wieder erholt und viele der (vor allem alten) Bäume haben den Waldbrand überlebt. Seit 2009 führen wir hier eine biologische Landwirschaft, wenn auch ohne Zertifikat. 2018 haben wir darum angesucht, das Zertifikat für Biolandwirtschaft zu bekommen. Im Februar 2019 absolvierte ich meinen Kurs zur Biolandwirtin und seit April 2019 haben wir das Biozertifikat. Seit Beginn 2021 habe ich meinen alten Beruf wieder aufgenommen und bin wieder als systemische Aufstellerin und Therapeutin tätig. In kürze wird es auch ein eigenes Therapiehäuschen mit wundervoller Aussicht geben.

…unsere Zukunft

Das Renaturierungsprojekt geht weiter. 20% unseres Einkommens verwenden wir dazu, Bäume zu pflanzen und eventuell sogar Nachbargrundstücke aufzukaufen, um noch mehr Eukalyptusmonokulturen in lebende Naturflächen zu verwandeln. Wir wollen damit Pflanzen und Tieren wieder ihren Lebensraum zurückgeben, unsern Kindern einen besseren Planeten hinterlassen und hoffentlich viele Menschen inspirieren, ebenfalls ihr Land zu renaturieren.